„Neben Fachwissen sind ausgeprägte Führungsqualitäten gefragt“7 | 09 | 18

Was muss man können, um im Bereich Qualitätsmanagement erfolgreich zu sein? Diese Frage haben wir Qualitätsverantwortlichen unterschiedlicher Branchen gestellt. Heute berichtet Hans-Werner Wenglorz, DGQ-Mitglied, DQS-Auditor und Lehrbeauftragter an der Fresenius Hochschule Düsseldorf, welche Fähigkeiten wichtig sind.

Was muss man können, um im Bereich Qualitätsmanagement erfolgreich zu sein?

Das ehemalige Berufsbild des Qualitätsmanagers ist einem starken Wandel unterworfen. Angelehnt an Begriffe wie Industrie 4.0 sollte es zukünftig auch Qualitätsmanager 4.0 und Qualitätsmanagementbeauftragte 4.0 geben – nicht zuletzt auch durch die gestiegenen Kundenforderungen (CSR „Customer Specific Requirements“). Dabei kommt es auch darauf an, in welcher Größenordnung und welcher Liga das Unternehmen spielt, wo man als Qualitätsmanager bzw. QMB tätig ist.

Der QMB ist die zentrale Person und Funktion innerhalb eines QM-Systems nach ISO 9001. Bis zur aktuellen Revision ISO 9001:2015 war die Rolle eines Qualitätsmanagementbeauftragten explizit von der Norm gefordert. Seit Inkrafttreten der Revision ist dies nicht mehr der Fall. Stattdessen werden nun noch höhere Anforderungen an die Rolle und Verantwortung der obersten Leitung als Förderer des Qualitätsmanagements gestellt. Damit die Leitungsebene diese Verantwortlichkeit nicht auf eine Person abschiebt, stellt die Rolle des Beauftragten der Leitung keine ausdrückliche Normforderung mehr da. Die Aufgaben des Qualitätsbeauftragten bleiben jedoch bestehen und müssen auch weiterhin erfüllt werden.

Neben Fachwissen, wie es in ISO 9001, ISO 19011 und ISO/IEC 17021 gefordert ist, kommen verstärkt die so genannten Soft-Facts zum Tragen. Immer wichtiger werden z. B. ein Gespür für Stimmungen im Unternehmen und ausgeprägte Führungsqualitäten. Dies war einer der Gründe, warum ich außerhalb der Arbeitszeit einen viermonatigen Lehrgang zu „Psychologie für Führungskräfte“ absolvierte und zusätzlich spezielle Kurse belegte, wie „Macht, Kontrolle und Entscheidungen in Organisationen“, „Prozesse der Reorganisation – Arbeit in der modernen Gesellschaft“, „Konflikt und Stress in Organisationen“.

Die Hauptaufgaben, die ein QMB übernimmt, sind z. B.:

  • Projekt- und Prozessmanagement
  • Definition und Bewertung der Qualitätsziele in Absprache mit der Geschäftsführung
  • Strategieumsetzung in den Prozessen
  • Pflege und Lenkung der Systemdokumentation
  • Koordination des jährlichen Auditprogramms, inkl. Auditorenauswahl aus dem Auditorenpool
  • Durchführung von internen Audits und First-Party Audits, wie Produkt-, Prozess- und Systemaudits, Geschäftsprozess-Audits, Projekt-Audits, Lieferanten-Audits, Explorativ-Audits und falls verlangt auch Compliance-Audits
  • Fehleranalysen und Fehlerkorrekturen
  • Koordinierung der externen Audits, auch Zertifizierungsaudits, mit Kontakt zu den externen Auditoren
  • Beratung der Geschäftsführung zum Management Review einschließlich Beurteilung der Leistung des QM-Systems
  • Sicherstellen, dass die Prozesse zur Einführung, Realisierung und Aufrechterhaltung des Qualitätsmanagementsystems gemäß der ISO 9001 durchgeführt werden können
  • Integration von Kundenanforderungen in das Bewusstsein des gesamten Unternehmens
  • Mitwirkung und fachliche Anleitung bei der Planung und Umsetzung der unternehmensspezifischen Qualitätspolitik und Qualitätsziele
  • Prüfung u. Freigabe interner und externer qualitätsrelevanter Dokumente und Information der Führungskräfte über qualitätsbezogene Daten und Koordination von Maßnahmen zur Qualitätsverbesserung
  • Mitwirkung an der Bewertung von Prüfergebnissen und Kundenbefragungen
  • Überwachung von system- und produktbezogenen Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen einschließlich der Maßnahmen zum Umgang mit Risiken und Chancen
  • Unterstützung des Einkaufs bei der Qualifizierung und Überwachung von Lieferanten einschließlich Lieferantenaudits

Darüber hinaus benötigen Qualitätsverantwortliche soziale Kompetenzen. Denn sie fungieren als Vermittler, Moderator, Motivator und sind die Schnittstelle zwischen Mitarbeitern und Management. Gerade in der Schnittstellenfunktion muss der QMB/Qualitätsmanager aktiv werden, um die Mitarbeiter in Bezug auf das QM-System zur Mitarbeit zu motivieren.

Haben Sie Lust, über Ihren Traumjob im Qualitätsmanagement zu berichten?

Berichten Sie z. B. darüber, wie Sie QMB oder Qualitätsmanager geworden sind, welche Herausforderungen Ihnen im beruflichen Alltag begegnen, welche Qualifikationen wichtig sind und wie es gelingt, sich im Unternehmen erfolgreich zu positionieren. Haben Sie gute Tipps, die Sie Neueinsteigern mit auf den Weg geben möchten? Wir sind gespannt.

Ihr direkter Kontakt:
Katrin Kemm
T 069 954 24-180
E-Mail: katrin.kemm@dgq.de.

Weitere Interviews:
„Bei Qualitätsmanagement ist es wichtig, die Balance zwischen Wunsch und Wirklichkeit zu halten“ (Henrike Brüning)
„Wer Generalist ist und keine Angst vor Entscheidungen hat, wird Chef oder landet im Qualitätsmanagement“ (Olaf Stenske)
„Seien Sie offen für Menschen und ihre Bedürfnisse“ (Katrin Seefeldt)
„Ein Qualitäter im klassischen Sinne ist nicht mehr zeitgemäß“ (Dr. Ute Kronenberg)
„Qualitätsmanagement praktizieren schafft Lebensfreude“ (Jörg Brokmann)
„Entscheidend ist ein offenes Ohr für das Praktische und die Situation der Leute“ (Anja Freitag)
Im Qualitätsmanagement sind die richtige Ausbildung, analytisches Denken und hohes Engagement gefragt (Renate Fangmeier)

 

 

Über den Autor:

Hans-Werner Wenglorz ist studierter Diplom-Ingenieur und war bis 2013 als Leiter Qualitätsmanagement, Compliance- und Risikomanagement tätig. Seit fast 30 Jahren engagiert sich das DGQ-Ehrenmitglied im Netzwerk der DGQ. Wenglorz ist freiberuflicher Auditor bei der DQS GmbH und seit 2015 Lehrbeauftragter „Ganzheitliche Wertschöpfungssysteme“ bei der Fresenius Hochschule Düsseldorf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.