Blockchain & Qualität
Westphalia Data Lab im Interview- „Wir wollen es allen Unternehmen ermöglichen, an der Datenwertschöpfung teilzunehmen“
Die Woche in der DGQ
Ein Restrisiko bleibt immer bestehen: Risikomanagement für Medizinprodukte
Digitalisierung – und die Dienstleistungsbranche?

Special Recent Posts

Blockchain & Qualität

Was hat eine Blockchain mit Qualitätsmanagement zu tun? Wer sich mit Kryptowährungen beschäftigt, dem ist der Begriff Blockchain bekannt. Bitcoin, Etherium & Co. arbeiten mithilfe der Blockchain Technologie. Doch Kryptowährungen sind nicht das einzige Anwendungsgebiet. Die Blockchain kann überall dort eingesetzt werden, wo Echtheit und Sicherheit von Daten eine kritische Rolle spielen. Dies ist i.d.R. bei jeglichen Transaktionen der Fall, wie z.B. der Kauf einer Anlage oder von Finanzprodukten.[...]

Westphalia Data Lab im Interview- „Wir wollen es allen Unternehmen ermöglichen, an der Datenwertschöpfung teilzunehmen“

Das Westphalia Data Lab (WDL) wurde Ende September 2017 von Reiner Kurzhals, Cornelius Brosche und FIEGE LOGISTICS Stiftung in Münster gegründet. Zum Ziel hat sich das noch junge Unternehmen gesetzt, mithilfe des Einsatzes von Künstlicher Intelligenz, Unternehmen datengetriebener aufzustellen. Die DGQ hat mit Herrn Kurzhals über das neue Unternehmen gesprochen.[...]

Die Woche in der DGQ

Wir begrüßen Sie wie immer montags in unserer aktuellen Woche. Welche Gefahren und Chancen stecken hinter Prozessen und wie können diese behandelt werden? Damit beschäftigt sich der Regionalkreis Südwestfalen in den kommenden Tagen. Anschaulich erklärt Karin Hänsch das Thema mit Sicht auf Prozesse, Maßnahmen und Audits. Weitere Details zu dieser Veranstaltung finden Sie wie gewohnt in unserem Blogbeitrag. Starten Sie gut in den Montag![...]

Ein Restrisiko bleibt immer bestehen: Risikomanagement für Medizinprodukte

Für Medizinprodukte gibt eine eigene Norm für das Management von Risiken. DIN EN ISO 14971 beschreibt Anforderungen und mögliche Verfahren im Rahmen einer Risikoanalyse. Hersteller müssen Risiken identifizieren, bewerten und darüber entscheiden, ob diese akzeptabel sind. Nicht-akzeptable Risiken erfordern Kontrollmaßnahmen. Dies kann durch gezielte Eingaben an das Design erfolgen, aber auch durch Schutzmaßnahmen und besondere Maßnahmen während der Herstellung.[...]

Die Woche in der DGQ

Herzlich Willkommen in einer neuen Woche und allen ein gutes, erfolgreiches und gesundes neues Jahr. Wir melden uns zurück mit aktuellen Veranstaltungstipps in den DGQ-Regionalkreisen. „Quality Stream Mapping (QSM), eine neue Methode, um die Qualität in der Produktion zu verbessern“, darum geht es kommende Woche im Regionalkreis Mittelbayern. Interessiert? Dann lesen Sie mehr dazu in unserem Blogbeitrag. Wir wünschen Ihnen einen angenehmen Start in das neue Arbeitsjahr.[...]

Digitalisierung – und die Dienstleistungsbranche?

Über alle Bereiche hinweg geht es vermehrt um die Auswirkungen der digitalen Transformation und Digitalisierung. Da geht es um neue Arbeitsweisen, das Verhältnis von Generation D und Y oder Z im Betrieb, den Einsatz digitaler Hilfsmittel, veränderte Geschäftsmodelle. Abgestellt wird stark auf technische Veränderungen, die den Produktionsprozess verändern. Seltener kommen Dienstleistungsprozesse in den Blick.[...]

DGQ-Glossar Digitalisierung: Smart Data

Smart Data umfasst digitale Informationen, aus denen Anwender direktes Wissen ziehen können. Diese Datensätze werden aus einer großen Datenmenge extrahiert und bereits so aufgearbeitet, geordnet und analysiert, dass sie Anwendern brauchbare Informationen liefern und von diesen verstanden werden. Im Vergleich dazu produziert Big Data immer größere und umfangreichere Datensätze. Dabei werden Daten aus diversen Quellen bezogen, um ein möglichst großes Datenvolumen zu erreichen.[...]

DGQ-Glossar Digitalisierung: Neuronale Netze

Im Bereich der Neurowissenschaften versteht man unter neuronalen Netzen durch Synapsen miteinander verbundene Nervenzellen. Diesen biologischen Aufbau macht sich die Neurowissenschaft zu Nutze, indem sie die Netze aus künstlichen Neuronen nachbildet. Die Rede ist dann von künstlichen neuronalen Netzen, kurz KNN. Künstliche neuronale Netze gehören in den Bereich der künstlichen Intelligenz, da sie unterschiedliche Probleme computerbasiert lösen.[...]

Nachhaltige Weihnachten: 5 Tipps für ein umweltschonendes Fest

Glühwein, Gänsebraten, Weihnachtsbäume und natürlich Geschenke – damit verbinden viele von uns die Weihnachtszeit. Damit die Feiertage gelingen, wird viel gekauft und vorbereitet. Was bleibt ist oftmals nicht nur Stress (den wir ja eigentlich zu dieser Zeit vermeiden wollen), sondern vor allem eines: Müll. Eine aktuelle Studie der DGQ zeigt, dass die Bedeutung nachhaltigen Handelns in Deutschland zugenommen hat. Wenn auch Sie Weihnachten nachhaltiger feiern wollen, aber noch nicht so recht wissen wie, dann haben wir hier ein paar Tipps für Sie.[...]

DGQ-Glossar Digitalisierung: Mensch-Roboter-Kooperation

Die Mensch-Roboter-Kooperation, kurz MRK, bezeichnet die Zusammenarbeit einer menschlichen Arbeitskraft und eines Roboters. Welchen Zweck erfüllt diese Art der Zusammenarbeit? In nahezu jedem größeren Betrieb fallen Arbeiten an, die nur wenige Mitarbeiter wirkliche gerne übernehmen – sei es, weil sie zu repetitiv, zu anstrengend oder zu gefährlich sind. Diese Arbeitsprozesse können deutlich angenehmer, effektiver und sicherer gestaltet werden, wenn die Mitarbeiter Unterstützung durch einen Roboter erhalten.[...]