Qualitätsmanagement und agile Prozesse: Synergien für nachhaltigen Erfolg30 | 01 | 24

Prozessmanagement, Qualitätsmanagement, Synergien, Erfolg

Agile Softwareentwicklung wird immer beliebter. Unternehmen erkennen die Notwendigkeit, agile Prinzipien über das Entwicklungsteam hinaus zu erweitern. Agiles Qualitätsmanagement gewinnt an Bedeutung, da Unternehmen ihre Agilität insgesamt verbessern möchten.

In diesem Blogbeitrag wird erläutert, wie Organisationen agile Qualitätsmanagement-Praktiken übernehmen können, indem sie die Prinzipien und bewährte Verfahren betrachten. Es wird die Bedeutung von Agilität im Qualitätsmanagement betont und Einblicke in die Anwendung agiler Prinzipien zur Steigerung des Geschäftserfolgs gegeben.

Erfolg im digitalen Zeitalter durch agiles Qualitätsmanagement

Die Geschäftsumgebung ändert sich ständig aufgrund neuer Technologien. Dies macht es schwierig, zukünftige Auswirkungen auf Unternehmen vorherzusagen. In dieser schnelllebigen Welt erwarten Unternehmen und Kunden häufige und schnellere Produktveröffentlichungen ohne Kompromisse bei der Qualität. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, benötigen Organisationen einen anpassungsfähigen und kundenorientierten Prozessansatz, bei dem Agilität ins Spiel kommt. Unternehmensagilität ermöglicht es Organisationen, schnell auf Marktentwicklungen und neue Chancen zu reagieren und innovative Lösungen bereitzustellen. Dies erfordert eine Veränderung der Denk- und Arbeitsweise, da Praktiken aus dem 20. Jahrhundert mehr auf Zuverlässigkeit und Effizienz als auf Agilität und Geschwindigkeit ausgerichtet waren. Agile Praktiken haben sich in mehreren Dimensionen als leistungssteigernd erwiesen, einschließlich Time-to-Market, Produktivität, Vorhersagbarkeit und Mitarbeiterengagement. Durch die Umsetzung agiler Prinzipien können Organisationen kundenorientierte Lösungen schneller und in verbesserter Qualität liefern.

Agiles Qualitätsmanagement umfasst einen kontinuierlichen und kollaborativen Ansatz zur Qualität, der Kundenwert durch iterative Zyklen von Planung, Test und Verbesserung priorisiert. Agile Organisationen ermöglichen es Teams, Entscheidungen zu treffen und Verantwortung für ihre Arbeit zu übernehmen, und fördern so eine Kultur der Innovation und Experimentierfreude. Die Umsetzung von Agile Quality Management erfordert die Ausrichtung auf agile Kultur und Methodik. Die Kultur einer Organisation beeinflusst, wie die Arbeit erledigt wird, und sollte die agile Denkweise unterstützen. Unternehmensagilität erfordert, dass Einzelpersonen offen für Lernen sind, mit Ungewissheit umgehen können und keine Angst vor dem Scheitern haben. Nach der Schaffung einer agilen Kultur sollten agile Methoden an zweiter Stelle stehen und sich auf inkrementelle Lieferung durch interdisziplinäre, selbstorganisierende Teams konzentrieren, mit häufigem Kundenfeedback.

Berufsbild Prozessmanager

Wir leben in einer Zeit geprägt von Digitalisierung und Schnelllebigkeit. Umso wichtiger ist es, dass Unternehmen anpassungsfähig sind und auf veränderte Marktbedingungen eingehen können. Eine kontinuierliche Analyse und Optimierung von bestehenden Geschäftsprozessen ist sowohl für die Kosteneffizienz und Wirtschaftlichkeit, aber auch für die Kundenzufriedenheit von zentraler Bedeutung. Prozessmanager sind also gefragte Arbeitskräfte mit guten Zukunftsaussichten.
Antworten auf die wichtigsten Fragen finden Sie in unserem Berufsbild zum Prozessmanager:

  • Welche Aufgaben betreuen Prozessmanager?
  • Wie werde ich Prozessmanager?
  • Welche Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es?
  • Was verdient ein Prozessmanager?
  • Welche Rollen gibt es im Prozessmanagement?

Zum Berufsbild Prozessmanager »

Prozessoptimierung für Qualität durch Agilität und ISO 9001

Agiles Qualitätsmanagement ist für Organisationen, die ihre Qualitätsprozesse verbessern und bessere Produkte und Dienstleistungen für Kunden bereitstellen möchten, unerlässlich. Durch die Übernahme von Agilität und die Anwendung agiler Prinzipien können Organisationen im digitalen Zeitalter florieren und wettbewerbsfähig bleiben. Agile Organisationen finden sich immer häufiger in der Praxis, und das Qualitätsmanagement (QM) muss sich deshalb anpassen, um Agilität zu unterstützen und nicht zu behindern. Das QM muss möglicherweise sein System transformieren, um agile Praktiken zu ermöglichen, verschiedene QMS-Varianten für Bereiche mit unterschiedlichem Agilitätsgrad kombinieren, geeignete Techniken für die Qualitätssicherung anwenden und agil auf interne Benutzer und Kunden reagieren. Agil im QM zu werden bedeutet dabei nicht, traditionelle Qualitätsmanagementpraktiken zu verwerfen, sondern sie mit einem Fokus auf zielorientierte Flexibilität, definierte Voraussetzungen und Ansätze, Qualitätsvorhersage, Bewältigung von Komplexität und Unterstützung agiler Teams zu bereichern.

DGQ-PraxisWerkstatt: Agiles Qualitätsmanagement

Die heutige Innovations- und Marktdynamik macht es auch für Ihr Unternehmen notwendig, sich zunehmend mit Agilität zu befassen. Agile Ansätze und Methoden verändern Prozesse und Arbeitsweisen und erfassen weite Bereiche der Organisation. Die DGQ-PraxisWerkstatt „Agiles Qualitätsmanagement“ zeigt Ihnen, wie Sie als Qualitätsmanager agile Methoden zur Verbesserung der Reaktions- und Leistungsfähigkeit des Qualitätsmanagements einsetzen. Dazu bedarf es ein eingehendes Verständnis agiler Prinzipien und der Kenntnis, die richtigen agilen Methoden und Werkzeuge zur Zielerreichung auszuwählen. Sie verstehen aus Sicht von Qualitätsverantwortlichen das Thema Agilität und die Kernelemente agiler Methoden.
Jetzt informieren »

Normbasiertes QMS im Einklang mit agilen Prinzipien

Um Missverständnisse zwischen Traditionalisten und Anhängern agiler Methoden zu lösen, ist es wichtig anzuerkennen, dass sowohl ISO 9001 als auch agile Arbeitsweisen ihre Vorzüge haben und in einem Qualitätsmanagementsystem (QMS) der Zukunft benötigt werden. Die ISO 9001 betont die kontinuierliche Verbesserung der Gesamtleistung unter Berücksichtigung der Anforderungen der Kunden, Umweltaspekte und rechtlicher Grundsätze. Die Einführung eines normbasierten QMS, das mit agilen Prinzipien in Einklang steht, kann die Gesamtleistung verbessern, die Kundenzufriedenheit steigern, Risiken und Chancen angehen und die Konformität mit den Anforderungen des Qualitätsmanagementsystems nachweisen. Das QMS der Zukunft sollte deshalb Agilität integrieren und den Fokus auf Kundenorientierung kontinuierlich neu ausbalancieren. Die ISO 9001:2015 bietet bereits agile Gestaltungsoptionen, wenn die Organisation als soziales und pluralistisches System verstanden wird.

Fazit

Ein agiles QMS sollte über die Compliance hinausgehen, Prozesse optimieren, Flexibilität und eine qualitätsorientierte Kultur ermöglichen, digitale Technologie und Analysen nutzen und schnelle Berichterstattung und Erkenntnisse für kontinuierliche Verbesserung bieten. Das Qualitätsmanagement kann zur Agilität beitragen, indem es modernste Methoden wie Datenqualitätsmanagementprozesse, Echtzeit-Leistungskennzahlen, Kontrolle und aggregierte Diagnosedaten sowie digitale Integration mit Lieferanten und Kunden einsetzt. Das Qualitätsmanagement sollte Agilität umarmen und Wege finden, um sie zu unterstützen. Durch die Kombination traditioneller Praktiken mit agilen Prinzipien können Organisationen dann ein QMS schaffen, das die Gesamtleistung verbessert, Kundenanforderungen erfüllt und eine Kultur kontinuierlicher Verbesserung fördert.

Über den Autor: Wilhelm Griga

Dr. Wilhelm Griga ist Senior Quality Manager bei der Siemens AG, Digital Industries mit dem Fokus Organisationsentwicklung, digitale Transformation, agiles Managementsystem, nachhaltiges Non-Conformance Management und modernes Audit Management. Er verfügt über funktionsübergreifende, internationale Personalführungserfahrung und ist Hochschuldozent für Business Excellence.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert