Prozess-Audit8 | 04 | 15

Audit

Wie geht das?

Wenn Sie sich im Audit auf die hier im Diagramm ( auch als „Turtle“ bezeichnet, vgl. Prozessaudit nach VDA 6.3) dargestellten Fragen konzentrieren, behalten Sie den nötigen Abstand und verlieren sich nicht vorschnell in den Details der Arbeit. So gelingt es Ihnen, die wesentlichen Fragen zu stellen und die Zusammenarbeit an den Schnittstellen zu anderen Aufgabenbereichen zu thematisieren. Ganz wichtig: Sie sprechen in jedem Fall über die Eignung von Kennzahlen für die Steuerung des Prozesses.

Prozess-Audit

Tipps für die Auditpraxis

Das Turtle-Modell ist Ihre Planung für ein strukturiertes und ergebnisorientiertes internes Audit. Starten Sie am besten mit dem geplanten Ergebnis des auditierten Prozesses, hinterfragen Sie die Ziele und die Eignung der Kennzahlen, diesen Prozess mit Blick auf die geplanten Ziele zu steuern.

Über den Autor:

Nach einer Ausbildung zum Fluggerätmechaniker und Maschinenbaustudium war Michael Weubel als Qualitätsingenieur bei einem Hersteller von Nickelbasislegierungen tätig (Schmelzbetrieb und Weiterverarbeitung von Federlegierungen und Magnetlegierungen). Nach seinem Wechsel zur Deutschen Gesellschaft für Qualität war er u.a. für die Konzeption der Lehrgänge zum Qualitätsmanagement und für die Auditorenausbildung zuständig. Ab 2002 übernahm er neben der Rolle des QMB auch Verantwortung für den Ausbau des Angebots von Inhousetrainings. Von 2009 an betreute er als Leiter Landesgeschäftsstelle Mitte die DGQ-Regionalkreise in der Region und war Ansprechpartner für DGQ-Mitgliedsunternehmen. Seine Erfahrungen, auch aus DQS-Audits, EFQM-Assessments, Training und Beratung, stellt Michael Weubel seit 2015 als Key Account Manager den Kunden der DGQ Weiterbildung GmbH zur Verfügung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.