Eine Hommage auf Carlo Cipolla – Die Prinzipien der menschlichen Dummheit11 | 01 | 24

Hommage

Carlo Cipolla (1922-2000) war ein italienischer Wirtschaftshistoriker, der über 30 Jahre in Berkeley, Kalifornien, lehrte. Als Forscher und Schriftsteller wurde er ausgezeichnet und genoss hohes Ansehen. Sein wohl außergewöhnlichster Beitrag ist sein satirisches Werk „Allegro ma non troppo” mit den beiden Essays „Die Rolle der Gewürze“ und „Die Prinzipien der menschlichen Dummheit“. Allegro, ma non troppo ist eigentlich eine Tempobezeichnung aus der Musik und bedeutet “fröhlich, aber nicht zu sehr”.

Cipolla heißt auf Deutsch Zwiebel. Nun soll man keine Namenswitze machen. Carlo Cipolla muss aber auch diesbezüglich ein Mensch voller Humor und mit der Fähigkeit zur Selbstironie gewesen sein. So hat er während seiner Zeit in den USA ein „M.“ zu seinem Namen ergänzt (Carlo M. Cipolla), obwohl er keine zweiten Vornamen hatte, um damit dem dortigen Brauch zu entsprechen. Fälschlicherweise wurde er daraufhin in vielen Artikeln über ihn Carlos Maria genannt.

Doch nun zu Cipollas Geniestreich, den ich Ihnen bekannt machen oder in Erinnerung rufen und fürs Qualitätsmanagement „aktivieren“ möchte. Die von ihm beschriebenen fünf Prinzipien der menschlichen Dummheit:

  1. Stets und unvermeidlich wird die Zahl der im Umlauf befindlichen dummen Individuen unterschätzt.
  2. Die Wahrscheinlichkeit, dass eine bestimmte Person dumm ist, besteht unabhängig von jeder anderen Eigenschaft dieser Person. Demzufolge gibt es einen stets gleich hohen Anteil an Dummen in allen gesellschaftlichen Gruppen, sowohl bei Hausmeistern wie bei Universitätsprofessoren.
  3. Ein dummer Mensch ist jemand, der einer anderen Person oder einer Gruppe von Personen Schaden zufügt, ohne selber dabei Gewinn zu erzielen und dabei u. U. sogar zusätzlichen Verlust macht.
  4. Menschen, die nicht dumm sind, unterschätzen stets das Gefährlichkeitspotential dummer Menschen. Vor allem vergessen Menschen, die nicht dumm sind, ständig, dass Verhandlungen und/oder Verbindungen mit dummen Personen zu jedem Zeitpunkt, an jedem Ort und in jedem Fall sich unweigerlich als teurer Irrtum herausstellen werden.
  5. Eine dumme Person ist der gefährlichste Typ aller Personen.

So richtig rund wird Cipollas Betrachtung, wenn man das von ihm kreierte Portfolio betrachtet, in dem die Dummen ein Feld besetzen, das darüber hinaus auch drei weitere Typen charakterisiert.

Carlo Cipolla_Prinzipien der menschlichen Dummheit

Carlo Cipolla (1992/2022), Allegro ma non troppo, Die Rolle der Gewürze und die Prinzipien der menschlichen Dummheit, Verlag Klaus Wagenbach, Berlin

Ich finde, das ist ein großartiger Beitrag für unser Ringen um Qualität und Nachhaltigkeit! Doch Obacht! Das ist lebensklug aber nicht wissenschaftlich hergeleitet. Und noch einmal Obacht! Ich meine, Menschen sind nie nur dumm oder nur klug, intelligent, schlau. Ich habe Dummes und Kluges getan, bestimmt auch Sie und alle die Sie kennen. Jemand grundsätzlich und ein für alle Mal als dumm zu klassifizieren ist – nun, dumm, denn es schadet ihm oder ihr und potenziell auch uns, zumindest nutzt es uns nicht.

 

Meine DGQ-Blogserie 2024 „Eine Hommage auf…“
Eine Hommage ist eine „Huldigung“ für eine Geistesgröße. Ich möchte im Laufe des Jahres 2024 zwölf Menschen vorstellen, die einen wertvollen Beitrag für das QM geleistet haben, egal ob dieser explizit fürs Qualitätsmanagement oder zunächst ohne direkten Bezug dazu entstand. Im Kern geht es darum, interessante Inputs herauszuarbeiten, bevorzugt Inhalte, die im QM kaum bekannt, nicht vertraut sind und deren Bezug zu unserer Arbeit ein Aha auslöst.

Über den Autor: Benedikt Sommerhoff

Benedikt Sommerhoff leitet bei der DGQ das Themenfeld Qualität & Innovation. Er beobachtet, analysiert und interpretiert die Paradigmenwechsel und Trends in Gesellschaft und Wirtschaft sowie ihre Wirkungen auf das Qualitätsmanagement. Seine zahlreichen Impulse in Form von Publikationen und inspirierenden Vorträgen geben Orientierung in Zeiten des Wandels. Sie ermutigen zur Neukonzeption des Qualitätsmanagements und der Qualitätssicherung. Gemeinsam mit Expertinnen und Experten des DGQ-Netzwerks aus Praxis und Wissenschaft arbeitet Sommerhoff in Think Tanks und Pionierprojekten an der Entwicklung, Pilotierung und Vermittlung innovativer Konzepte und Methoden.

3 Kommentare bei “Eine Hommage auf Carlo Cipolla – Die Prinzipien der menschlichen Dummheit”

  1. 9dcc9c922ba882703748f693afc98cdc Anonymous sagt:

    Hallo Benedikt,

    eine spannende Sichtweise!

    Spontan würde mir dazu einfallen, dass eine Dummheit die wir vermutlich auch schon fast alle begangen haben, dass man Normenforderung oder Gesetze überinterpretiert (oder auf Menschen hört die dies tun). Man hat im Prinzip nur Ärger mit den Kollegen die es nicht umsetzen möchten und die Organisation verliert an Flexibilität, hat mehr Aufwand und der gesellschaftliche Nutzen wäre auch zu hinterfragen…

    Viele Grüße
    Pasqual

  2. e7f62d26cd69a4e8d7c8735b1eab3e38 Anonymous sagt:

    …deshalb Übererfüllung auch immer Teil der Risikobeurteilung sein 🙂

  3. 8c280b8b885b3b96363f775962ae5646 Anonymous sagt:

    Hervorragend,
    eben ein echter „Benedikt Sommerhoff“-Beitrag.
    🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert