Gutes aus der Norm1 | 11 | 16

wissensmanagement

In der QM-Welt ist nicht erst seit der Revision von ISO 9001 vieles in Bewegung. Das bringt Herausforderungen mit sich, birgt aber auch viele neue Möglichkeiten. In einigen Feldern fehlen häufig noch Praxiserfahrungen und gute Umsetzungsstrategien. Können Sie sich beispielsweise eine Organisation vorstellen, in der QM wirklich gelebt wird, es aber keinen Posten für den QMB mehr gibt? Oder wie funktioniert der risikobasierte Ansatz in der Praxis? Was bringt die Einführung eines zentralen Wissensmanagementsystems für ein Unternehmen?

QM-Aufgaben im Unternehmen richtig positionieren

Eine mögliche Lösung für eine nachhaltige Aufstellung der Q-Organisation in einem Unternehmen bietet das Rollenbündelmodell. Bei diesem Modell geht es darum, die Aufgaben aus dem QM an den unterschiedlichen Stellen im Unternehmen richtig zu positionieren. Das bedeutet: Eine strategische Entscheidung muss mit QM-Hintergrundwissen unterstützt werden, operative Aufgaben (egal an welcher Stelle) benötigen die richtige Einstellung und den richtigen Umgang mit Qualität. Diese Dinge kann jedoch nicht eine Person allein leisten, sondern müssen über Rollen abgedeckt werden – die jeder Mitarbeiter einnehmen kann.

Einfache QM-Methoden häufig unterschätzt

Für einen risikobasierten Ansatz stehen dem Qualitätsmanager viele Methoden zur Verfügung. Viele davon sind in der Anwendung sehr aufwändig und kompliziert, andere werden zu Unrecht vernachlässigt. Wieder andere sind gar nicht bekannt. Vor allem einfache Methoden wie das TURTLE-Modell oder die SOWT-Analyse gehören zu den häufig unterschätzen. Dabei bieten gerade sie sehr gute und übersichtliche Möglichkeiten, Risiken einzuschätzen und Chancen für das Unternehmen zu finden.

Gut aufgestellt mit Krisen- und Notfallmanagement

Ein jederzeit aktuelles Thema, das in vielen Unternehmen sehr stiefmütterlich behandelt wird, ist das Notfall- und Krisenmanagement. Zu Unrecht: Denn wer sich gut auf Notfälle oder Krisensituationen vorbereitet, geht im Falle des Falles professioneller mit diesen Situationen – und profiziert im Nachhinein – im Gegensatz zu den unvorbereiteten Konkurrenten.

Wissen in der Organisation bündeln

Wissensmanagement lässt sich auf verschiedensten Wegen in einem Unternehmen einführen und umsetzen. Das Schwierigste dabei ist es, sich für einen Weg zu entscheiden und konsequent umzusetzen. Viele Ansätze sind in Unternehmen bereits vorhanden und müssen „lediglich“ zusammengeführt und systematisiert werden. Dies kann mit Hilfe diverser Softwaretools gelingen – voraus gesetzt, die Mitarbeiter erkennen, wie sinnvoll es ist, Wissen innerhalb der Organisation zu bündeln und zu entwickeln. Hierzu gibt es in der Praxis bereits gute Ansätze und erste Erfahrungen auf die sich gemeinsam aufbauen lässt.

Diese Ansätze möchten die Experten aus unseren Fachkreisen im Rahmen von unterschiedlichen Workshops mit Ihnen erörtern und diskutieren –  beim DGQ-Qualitätstag am 17. November in Berlin. Sie erhalten einfache Tools zur Umsetzung an die Hand, die sich in Ihrem Unternehmen leicht anwenden lassen. Ich freue mich darauf, Sie in Berlin zu begrüßen.

 

 

Über den Autor:

Stefan Ritter ist Community Manager bei der Deutschen Gesellschaft für Qualität und betreut dort unter anderem verschiedene Fachkreise. Er ist studierter Eventmanager und hat im Rahmen seiner bisherigen Tätigkeiten eine Community für einen großen Deutschen Konzern aufgebaut. Darüber hinaus ist er Experte in den Bereichen Social Media und Mitarbeitermotivation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.