Design Thinking und Qualitätsmanagement – Wie passt das zusammen?15 | 03 | 17

Am 3. Mai 2017 findet die erste DGQ-Praxiswerkstatt Design Thinking statt. Doch welchen Nutzen hat diese Methode im Bereich Qualitätsmanagement und was erwartet die Teilnehmer? Wir haben die Trainer Benedikt Sommerhoff und Christoph Koenig um Antworten gebeten.

Was ist der Grundgedanke von Design Thinking und wie lässt sich dieser auf das Qualitätsmanagement übertragen?

Für viele Organisationen ist maximale Innovationsfähigkeit aktuell von größter Bedeutung. Design Thinking ist ein äußerst effizienter Ansatz zum kreativen Problemlösen. Er bündelt verschiedene Methoden, die ein agiles, vernetztes Arbeiten unterstützen und Innovationen fördern. Verbunden mit dem Qualitätsmanagement kann Design Thinking einen großen Beitrag dazu leisten, die Innovationskultur eines Unternehmens zu transformieren.

Design Thinking ist daher eine ideale Ergänzung für ein innovatives Qualitätsmanagement. Bei Design Thinking steht der Nutzer im Mittelpunkt. Es geht darum, dass man dessen Bedürfnisse besser versteht und kreative Lösungen entwickelt, die diese erfüllen. Wenn dies gelingt, kann das Unternehmen innovative Produkte entwickeln und sie schneller an den Markt bringen. Aber auch nach innen lässt sich so nachvollziehen, was Geschäftsführer und Mitarbeiter benötigen, und ein Managementsystem gestalten, das alle optimal unterstützt. Dies begünstigt wiederum die Akzeptanz und die Wirksamkeit des Qualitätsmanagements im Unternehmen.

Was erwartet die Teilnehmer der DGQ-PraxisWerkstatt? Welchen konkreten Nutzen nehmen sie mit?

In der DGQ-PraxisWerkstatt vermitteln wir den Teilnehmern zum einen die Grundprinzipien des Design Thinking, zum anderen antworten wir auf die Frage: „Wie wende ich Design Thinking in der Praxis an?“

Die Teilnehmer erfahren die Haltung hinter Design Thinking und bekommen ein Verständnis davon, wie Desing Thinking als Prozess funktioniert. Sie lernen die Einsatzmöglichkeiten der verschiedenen Methoden kennen und können direkt nachvollziehen, dass wir es hier mit einem sehr gut funktionierenden Ansatzes für Kreativität und Innovation zu tun haben. Auf diese Weise erfahren sie auch, wie und welche Elemente des Design Thinking sie schnell in den Arbeitsalltag integrieren können.

Das ist definitiv die beste Voraussetzung, um die Organisation in offenen Prozessen der Innovation begleiten und diese steuern zu können.

Was sollten die Teilnehmer mitbringen?

Was die Teilnehmer mitnehmen sollen ist Mut, Neues auszuprobieren. Innovation und Kreativität haben ganz viel damit zu tun, Settings zu verändern und „Dinge anders zu machen“. Die DGQ-PraxisWerkstatt bietet hier einen geschützten Raum, um die Wirksamkeit von veränderten Settings deutlich zu machen und auszutesten.

 

Möchten Sie lernen, wie Sie Design Thinking in Ihrer Organisation einsetzen können? Hier geht es zur Anmeldung >>

Über den Autor:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.