5 Schlüsselqualifikationen für den Compliance Officer26 | 03 | 17

Justizia symbolisiert Recht und Ordnung - Dies ist besonders wichtig für den Compliance Officer

Die gesetzlichen Anforderungen an Unternehmen werden immer komplexer und unüberschaubarer. Dies hat zur Folge, dass Haftungstatbestände zu signifikanten Reputationsverlusten und Schadenersatzforderungen führen können. Ein Compliance Management System leistet hier den entscheidenden Beitrag zur Schadensbegrenzung und Prävention. Der Compliance Officer nimmt im Unternehmen eine wichtige Schlüsselfunktion ein.

Der Bedarf an Compliance-Spezialisten hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Unternehmen sind auf der Suche nach qualifizierten Fachkräften, die den rechtlichen Rahmen, nationale und internationale Vorschriften und die zunehmende Komplexität der Compliance-Risiken im Blick behalten.

Das muss ein Compliance Officer mitbringen

Welche Qualifikationen ein Compliance Officer mitbringen muss, möchte ich Ihnen kurz vorstellen:

  • Betriebswirtschaftliches Know-how: Die Kenntnis und das Verständnis der Unternehmensstrukturen, betriebswirtschaftlicher Zusammenhänge und Kennzahlen ist notwendig, damit die Implementierung der Compliance-Mechanismen in bestehende Prozesse reibungslos gelingt und bedeutsame Themen, wie z.B. der Umgang mit Compliance-Verstößen und mögliche Maßnahmen an den richtigen Stellen umgesetzt werden können.
  • Juristisches Wissen: Compliance Officer sollten die für Compliance relevanten Gesetze, Verordnungen, Normen und Branchenstandards kennen. Hierzu gehören u.a. Grundwissen im Strafrecht, Arbeitsrecht oder Kartellrecht aber auch Datenschutzbestimmungen und die rechtliche Einordnung von Verstößen, wie Täuschung, Korruption oder Betrug.
  • Führungs- und Überzeugungsfähigkeit: Grundlegend ist für Unternehmen – neben einer fundierten Ausbildung – eine Persönlichkeit mit Compliance-Aufgaben zu betrauen, die Führungs- und Überzeugungsfähigkeit besitzt. Da Compliance Officer Maßnahmen im Unternehmen nicht nur implementieren, sondern auch optimieren und deren Einhaltung überwachen, sind Überzeugungsfähigkeit und Führungskompetenz von besonderer Bedeutung.
  • Kommunikative Fähigkeiten: Um die relevanten Compliance Normen (ISO 19600:2014), Werte und gesetzlichen Richtlinien an Mitarbeiter zu vermitteln, ist Begeisterungsfähigkeit eine notwendige Eigenschaft des Compliance Officers. Mitarbeiter müssen nicht nur über Compliance-Inhalte informiert werden, sondern auch die Fähigkeit entwickeln Compliance als Herausforderung für das ganze Unternehmen zu akzeptieren. So lässt sich eine Compliance-Kultur verwirklichen, die von allen Mitarbeitern getragen wird. Um es kurz zu sagen: Compliance muss intensiv vorgelebt werden um es im Unternehmen umfassend und nachhaltig zu implementieren.
  • Flexibilität: Compliance-Beauftragte sollten die Flexibilität besitzen, sich auf die jeweilige Unternehmenskultur einzulassen und auch Empathie den Mitarbeitern gegenüber zeigen können. Mitarbeiter für ein umfassendes Compliance- Management zu gewinnen ist eine der Hauptaufgaben eines Compliance Officers. Zudem bedarf es der Flexibilität und dem Willen zu Weiterbildung, da Compliance-Vorgaben, Gesetze und Richtlinien permanentem Wandel unterworfen sind.

Sie brauchen umfangreiches Know-how, um Ihr Unternehmen zu schützen

Im Gegensatz zu Konzernen wird im deutschen Mittelstand das Thema Compliance noch immer unterschätzt. Für viele Unternehmen scheint Betrug oder gar Korruption undenkbar – dabei macht gerade diese Denke ein Unternehmen besonders anfällig. Unternehmen, die „auf Nummer sicher gehen“ wollen, sollten daher ein Compliance-System implementieren. Hierfür ist entsprechend umfassendes Know-how nötig, welches Sie durch eine Weiterbildung im Bereich Compliance erlangen können.

In den Seminaren der DGQ können Sie sich beispielsweise von einem erfahrenen Chief Compliance Officer zum Compliance Officer ausbilden lassen.

Wie sieht es in Ihrem Unternehmen aus? Haben Sie bereits ein Compliance Management System implementiert?

Über den Autor:

Christina Eibert ist seit März 2017 Produktmanagerin bei der DGQ Weiterbildung. Dort ist die studierte Sozialwissenschaftlerin für die Konzeption von Weiterbildungsinhalten und -formaten verantwortlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.