Innovative Ideen: 10 Tipps für mehr Kreativität17 | 08 | 17

Kreativität - Es hilft ein Wechsel der Perspektive

Übung macht den Meister

Die gute Nachricht vorab: Kreativität ist erlernbar. Wenn Sie also das nächste Mal vor der Aufgabe stehen, eine kreative Lösung für ein Problem zu finden, Ihnen aber einfach nichts einfallen will, dann rufen Sie sich diese Nachricht wieder ins Gedächtnis.

Doch warum sollten Sie überhaupt kreativ sein (müssen)? Es ist nichts neues, dass Unternehmen nur wettbewerbsfähig bleiben können, wenn sie innovativ sind. Innovative Ideen kommen aber selten am Schreibtisch – sie sind oft das Ergebnis kreativer Ideenfindungen. Dass auch Kreativität und Qualitätsmanagement durchaus zusammengehören, haben wir bereits im Beitrag Kreativität und Innovation: Design Thinking für Qualitätsmanager gezeigt. Doch müssen Sie gar nicht erst den gesamten Prozess des Design Thinking durchlaufen, um neue Ideen zu entwickeln. Mit einfachen Mitteln können Sie schon viel bewirken.

So werden Sie kreativ!

In der folgenden Bilderstrecke stellen wir Ihnen 10 Tipps vor, wie Sie Kreativität für sich und Ihre Mitarbeiter fördern können. Der wichtigste Tipp sei hier aber nochmals explizit erwähnt: üben Sie! Beschäftigen Sie sich mit Kreativmethoden (oder dem Design Thinking), üben Sie diese ein und wenden Sie sie häufig an.

Kreativität - Es hilft ein Wechsel der Perspektive
Wechseln Sie die Perspektive! Verändern Sie Sitzordnungen oder Abläufe. Begründen Sie, warum Sie dies tun, z. B. um einen neuen Blickwinkel zu ermöglichen.
Nichts tötet Ideen so schnell wie graue, karge Räume. Gestalten Sie Räume deshalb neu: bunt, bequem und funktional.
Sitzen ist bequem. Lebendiger wird es im Stehen! Das heißt: Stehtische sind ein Muss.
Icons sehen und nutzen wir täglich. Warum dann nicht auch anstatt eines schriftlichen Protokolls? Visualisieren mit einfachen Icons und Bildern hilft, um den Überblick zu behalten.
Zum Visualisieren benötigt man Materialien, wie z. B. Pinnwände, Whiteboards, Stifte und Zettel. Diese sollten immer zur Verfügung stehen.
Fast jeder hat sein Smartphone immer dabei. Nutzen Sie es und machen Sie Fotodokumentationen Ihrer Ideen und Prototypen.
Und stopp! Stellen Sie sicher, dass jeder Teilnehmer genügend Zeit zum Reden bekommt und begrenzen Sie ausschweifende Reden und Wiederholungen.
Trauen Sie sich, verrückt zu sein. Vielleicht stecken Sie die anderen damit an?
Kritik hat in Ideenphasen nichts zu suchen. Jede Idee ist willkommen! Ersetzen Sie ein „Ja, aber…“ durch ein „Ja, und…“.
Gemeinsam formulierte Regeln helfen allen, die kreative Zusammenarbeit erfolgreich zu gestalten.

Über den Autor:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.