Qualitätssicherung – heute und morgen20 | 10 | 16

535474751

Qualitätssicherung hat sich in den letzten Jahren verändert

Was der gegenwärtige Stand ist und welche Entwicklungstrends sich abzeichnen, beantwortet die aktuelle Studie des Marktforschungsinstituts Konzept & Markt, durchgeführt im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Qualität e.V. (DGQ). Im Fokus der Untersuchung stehen herausstechende Entwicklungen und Trendgra_infografik_blogbeitrag-1_rgb_201016s in der Branche.

Immer noch eine Männerdomäne

Strukturell betrachtet ist der Bereich der Qualitätssicherung nach wie vor von Männern dominiert. Insgesamt 86 Prozent der Beschäftigten sind männlich und zu 70 Prozent im Alter zwischen 45 und 65 Jahren. Sie verfügen über eine relativ lange Berufserfahrung von durchschnittlich acht bis zwölf Jahren. Hinsichtlich des Ausbildungswegs kristallisieren sich zwei Gruppen heraus – Stelleninhaber mit technischen Berufsausbildungen sowie solche mit akademischer Ausbildung und wissenschaftlichem Hintergrund. Dennoch steht bei den Funktionsträgern die technische Berufsausbildung mit 46 Prozent im Vordergrund.

Schnittstellenmanagement mit messbarem Erfolg

In der Qualitätssicherung muss verstärkt mit internen und externen Schnittstellen zusammengearbeitet werden. Der intensive Austausch mit Einkauf, Vertrieb, Produktion,
Wareneingang und Technik, aber auch Kunden und Lieferanten ist bereits Teil des Alltags von Qualitätssicherern und wird zunehmen. Der Bereich ist keine Silodisziplin mehr. Übergreifende oder interkulturelle Teams sind oftmals die Regel. Von Stelleninhabern wird dadurch insgesamt ein immer größerer Fundus an Aufgaben und Wissen erwartet.

Während die Aufgabenbereiche im Qualitätswesen wachsen und ein breites Spektrum abdecken, spielen Kennzahlen in der Erfolgsmessung nach wie vor eine unverändert große Rolle. Die Kennzahlen Reklamationsquote (79 Prozent) und Fehlerraten (69 Prozent) stehen hierbei im Vordergrund. Entsprechend werden in etwa zwei Drittel aller Unternehmen statistische Methoden angewendet. Die Bandbreite der Verfahren ist sehr heterogen, allerdings wird am häufigsten SPC erwähnt. Neben einem sicheren Umgang mit statistischen Prozesskontrollen benötigen Qualitätssicherer grundlegendes Wissen zum Prozessmanagement. Ob beispielsweise für die Planung eines standortübergreifenden Produktionsprozesses oder für die Prozesslenkung, zum Beispiel über Qualitätsregelkarten – in zwei Drittel aller Fälle (65 Prozent) wird Wissen zum Prozessmanagement in der Qualitätssicherung angewandt.

Hoher Veränderungsdruck bei steigender Komplexität

Das Qualitätswesen steht unter einem enormen Veränderungsdruck. Schnittstellen im Arbeitsprozess nehmen zu, Lieferzeiten und Produktlebenszyklen verkürzen sich, die Qualitätsanforderungen steigen. „Null Fehler“ ist die Devise. Die Vielfalt an Angeboten wächst, was zu einem verstärkten Kosten- und Technologiewettbewerb führt. Qualität und Preis müssen stimmen. Unternehmen stehen vor der Herausforderung, große Volumina an Daten zu verarbeiten und zu analysieren. Spezielle Messaufgaben müssen mit elektronischen Prüfmitteln bewältigt werden, nicht zuletzt, um vermehrt individuellen Kundenwünschen gerecht zu werden.

Der Veränderungsdruck durch die aktuellen Marktbedingungen und die zunehmende Aufgabenkomplexität im Qualitätswesen lassen spezifische Entwicklungstrends in der Branche erkennen. Unternehmen sehen diese insbesondere im Zusammenhang mit gesetzlichen Vorgaben (17 Prozent), der Globalisierung (16 Prozent), anspruchsvolleren Kundenanforderungen (15 Prozent) und neuen Technologien (15 Prozent). Im Kontext der Norm ISO 9001 wird sich aus Sicht der Unternehmen die Zusammenarbeit mit den Lieferanten intensivieren, um unter anderem gemeinsame Prozess-Audits und Prozess-Validierungen für die Qualitätssicherung festzulegen. Durch die stärkere Vernetzung mit anderen Werken, auch aus dem Ausland, müssen Qualitätssicherer in ihren Arbeitsabläufen unterschiedliche Zeitzonen beachten. Ebenso wird das Englischsprachige für den Kontakt mit internationalen Lieferanten immer wichtiger. Weiterhin steigen die Kundenerwartungen über den Rahmen der standardisierten Qualitätssicherung hinaus und führen zur Erweiterung und Anpassung der Qualitätsprozesse. Der Trend geht hin zu verstärktem Einsatz von elektronischen und elektromechanischen Hilfestellungen bis hin zu komplett autonomen Formen. Die Dynamik und der IP Shift, also der Wechsel von Analog zu Digital, spielen bereits in vielen Unternehmen eine große Rolle.

Es kommt mehr denn je auf Wissen an

Die Entwicklungen im Qualitätswesen sorgen für einen großen Bedarf an Weiterqualifizierung. Es kommt mehr denn je auf Wissen und Kompetenzen an. Die Herausforderung sehen Stelleninhaber hierbei in der schnellen Geschwindigkeit, in der die Veränderungen auftreten. Es wird zunehmend schwieriger, mit der eigentlichen Qualifikation Schritt zu halten und Berufserfahrung alleine reicht nicht mehr aus, denn es werden vermehrt auch Kompetenzen gefragt, die über das Qualitätswesen im engeren Sinne hinausgehen. So ist es nicht überraschend, dass externe Weiterbildungsanbieter mit 65 Prozent als typische Herkunftsquellen für das notwendige Wissen gelten.

Um den aktuellen Veränderungen vorausschauend und kompetent begegnen zu können, hat die DGQ Weiterbildung ihr Weiterbildungsangebot inhaltlich weiterentwickelt. Die neuen Trainings sind noch näher am Produktions- und Prüfungsprozess ausgerichtet, kompakter aufgebaut und erweitert, um eine integrierte Vermittlung von Soft-Skills. Dadurch werden die Beschäftigten im Qualitätswesen bestens für die wachsenden Aufgabenbereiche vorbereitet.

Weitere Informationen zum Trainingsprogramm erhalten Sie online, telefonisch unter 069-95424-333 oder per E-Mail an weiterbildung@dgq.de.

Über den Autor:

Marco Rasper ist Produktmanager bei der DGQ Weiterbildung. Seit 2014 verantwortet er die Lehrgangsblöcke Qualitätssicherung und Fertigungsmesstechnik sowie Seminare rund um dieses Thema. Ihm ist es wichtig, seine Kunden für ihre Tätigkeit oder für ihre Karriere fit zu machen. Und freut sich, wenn seine Teilnehmer seine Trainings als Erlebnis einstufen. Außerdem treffen Sie ihn regelmäßig bei den Messen Control und METAV auf dem Stand der DGQ an. Marco Rasper ist Diplom-Pädagoge mit den Schwerpunkten Personalentwicklung und Erwachsenenbildung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.