Die Woche in der DGQ7 | 03 | 16

Die Woche in der DGQ Qualitätsmanagement

In der nächsten Woche ist wieder einiges los in den DGQ-Regionalkreisen: In interessanten Vorträgen und Diskussionsrunden beschäftigen wir uns mit dem Konzept des Wissenstransfers, der Einführung eines integrativen Managementsystems, dem Umbau eines bestehenden QM-Systems und „wahren Innovationen“. Wir wünschen viel Spaß beim Lesen und eine spannende Woche!

Montag – 14. März

WISSEN.EINFACH.MACHEN. – Wissenstransfer bei der Stadtverwaltung Mannheim

Der Regionalkreis Mannheim-Kurpfalz lädt Sie am Montag um 17:30 in das Kommunikationszentrum der ABB AG (EG, Raum 5, Anfahrt) ein. Referentin Christine Gebler wird das Konzept des Wissenstranfers bei der Stadt Mannheim vorstellen.

Wissen ist in unserer Informationsgesellschaft neben anderen Ressourcen wie z.B. Finanzen und Technik ein echter Wettbewerbsfaktor. Die Verfügbarkeit relevanter Informationen ist für Unternehmen und ihre Wissensarbeiter von großer Bedeutung und wird sie zukünftig noch mehr in die Situation bringen, Wissen systematischer zu organisieren. Das Zukunfts-Szenario der Fluktuationsprognose bei gleichzeitigem Rückgang der in Frage kommenden Stellenbewerber sorgt dafür, dass die Sicherung von Wissen einen der ersten Plätze auf der Rangliste der Maßnahmen des Wissensmanagements einnimmt.

Mit dem Konzept des Wissenstransfers setzt die Stadt Mannheim ein effizientes und wirkungsvolles Vorgehen ein, um die wichtigsten Informationen eines Beschäftigten zu Stelle, Aufgaben und Kontakten schnell und einfach zu erfassen und explizit zugänglich zu machen. Zielgruppe sind vor allem Führungskräfte, Experten und Mitarbeiter mit „Alleinstellungsmerkmal“. Die Ergebnisse sprechen für sich: Wissensgeber können die Dokumentation beim strukturierten Abschließen des Arbeitsgebiets nutzen und der Nachfolger auf der Stelle kann sich effizienter einarbeiten. In der Interimszeit bis zur Wiederbesetzung können die Informationen einen reibungslosen Ablauf sichern. Die Vorgehensweise ermöglicht auch, Wissensverlust-Risiken generell zu mindern sowie Erfahrungen in Projekten zu erfassen und daraus zu lernen.

Die Referentin stellt die strategische Verankerung und Umsetzung des Konzepts bei der Stadtverwaltung Mannheim vor. Sie zeigt die Verknüpfung mit anderen Instrumenten des Personalmanagements und berichtet über Erfahrungen in der Praxis.

Kurzvita Referentin:
Christine Gebler ist Diplom-Verwaltungswirtin (FH) und seit 1990 bei der Stadt Mannheim beschäftigt. Von 1996 bis 2014 war sie für die Einführung und Verankerung des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses der Stadt Mannheim („priMA – Prozessverbesserung in Mannheim“) tätig, von 2005 bis 2012 parallel für  das Ideenmanagement. Im Jahr 2008 leitete sie im Rahmen des CHANGE²-Prozesses das Projekt zur Entwicklung einer Gesamtstrategie fund von 2011 bis 2013 das Projekt zur Einführung eines umfassenden Qualitätsmanagements. Seit August 2014 verantwortet sie im Fachbereich Organisations- und Personalentwicklung den Aufbau eines stadtweiten Wissensmanagements für die Stadt Mannheim.

Wir bitten um Ihre Anmeldung über das Kontaktformular und freuen uns auf Ihre Teilnahme. Bitte beachten sie, dass wir keine Anmeldebestätigungen versenden.

Bringen Sie bitte eine Kopie der Einladung als Nachweis für den Zugang zum ABB-Werksgelände mit. Wenn Sie mit dem PKW anreisen, wird die Angabe Ihres Kfz-Kennzeichens den Zugang zum Firmengelände deutlich beschleunigen.

Dienstag – 15. März

Einführung eines integrierten Managementsystems – Herausforderung und Chancen

Gesetze, Vorschriften, Markt, Wettbewerb und Kunden können Einführung und Nutzung von Managementsystemen fordern, und zwar nicht nur zum Themenbereich Qualität, sondern z. B. auch bezüglich Umweltschutz, Gesundheitsschutz, Arbeitssicherheit. Wenn diese Managementsysteme Insellösungen sind und Parallelwelten zulassen, ist das unwirtschaftlich. Die Alternative ist, die Synergien eines integrierten Managementsystems zu nutzen.

Wer vor der Aufgabe steht, ein integriertes Managementsystem einzuführen, steht vor vielen Fragen:

  • Was können ein moderne Werkzeuge bieten?
  • Wie hoch sind Einführungs- und Pflegeaufwand?
  • Was sind die technischen Herausforderungen?
  • Wie kann ich ein Einführungsprojekt initiieren?
  • Wie läuft die Projektplanung?
  • Wie lege ich die Anforderungen fest?
  • Wie bewerte ich verschiedene Lösungsalternativen?
  • Welche Vorteile ergeben sich?
  • Wie ermittle ich den Return on Investment?

Diesen  Fragen widmet sich Referent Tim Gürtler am Dienstag ab 18 Uhr bei ASYS Automatisierungssysteme GmbH in Dornstadt (Anfahrt).

Referent Tim Gürtler ist bei der ConSense GmbH in Aachen tätig. Die ConSense GmbH ist Hersteller und Vertreiber von Software und Dienstleistungen für das Qualitätsmanagement und für integrierte Managementsysteme.

Sie möchten teilnehmen? Bitte melden Sie sich bis zum 13. März per E-Mail an. Sie erhalten eine individuelle Bestätigung..

Mittwoch – 16. März

Wa(h)re Innovation – Warum wir anders denken müssen – und was ISO 9001:2015 damit zu tun hat

Jede Organisation behauptet von sich, dass sie innovativ ist. Doch ist das so? Sind Sie innovativ? Warum will jeder innovativ sein und warum ist es doch so schwierig, innovativ zu sein? Es gibt einige wichtige Gründe dafür, innovativ sein zu müssen. Und es gibt auch einige wichtige Grundregeln dafür, um innovativ sein zu können. Markus Reimer zeigt sie am Mittwoch um 18 Uhr in der Stadthalle Balingen (Anfahrt) auf!

Das Problem der Innovationskiller:
Wäre Innovation so einfach, dann würde es jeder einfach machen. Aber das ist es eben nicht. In jeder Organisation spielen sich Routinen ein. Das ist legitim und gut, denn Routinen erlauben eine hohe Effizienz bei großer Effektivität. Aber Routinen verhindern auch Experimente, neue Wege und Lösungen; Routinen verhindern schlichtweg Neues. Derartige Innovationskiller gibt es in jeder Organisation. Markus Reimer legt sie auf seine unnachahmliche Art und Weise offen.

Die Chance der Innovationsimpulse:
In allen Organisationen sind geradezu unendlich viele Potenziale vorhanden. Die meisten Führungskräfte erkennen sie jedoch nicht, weil sie viel zu sehr im Alltagsgeschäft eingebunden sind. Das ist völlig normal und auch notwendig – aber nur bis zu einem gewissen Grad. Potenziale, wie Wissen, Konträr-Denken, Entscheidungsfreude, Netzwerken etc. liegen brach. Markus Reimer zeigt auf, wie Sie Ihre Potenziale in der Organisation erkennen, nutzen und aktivieren können.

Zur Veranstaltung anmelden

Donnerstag – 17. März

Umbau eines bestehenden QM-Systems zu einem funktionierenden Managementsystem

Wie kann der Umbau eines bestehenden Qualitätsmanagement-Systems zu einem funktionalen Managementsystem gelingen? Auf diese Frage liefert Referent Elmar Zeller, von der TQU International GmbH in Neu-Ulm, in seinem Vortrag Antworten. Er wird dabei praktische Anwendungsbeispiele  einbeziehen und auch genügend Raum für Diskussionen.

Zentrale Erfolgsfaktoren für diesen Umbau sind die Ausrichtung auf die eigentlichen Herausforderungen des Unternehmens sowie die tatsächliche Beteiligung des Managements. Alle zugehörigen Aktivitäten des Unternehmens sind entsprechend der neuen ISO 9001:2015 ausgerichtet

Der Regionalkreis Oberschwaben-Bodensee heißt Sie am Donnerstag um 15:30 Uhr in der ZF Friedrichshafen (Anfahrt) willkommen (Anwendungsbeispiele aus Unternehmen).

Für unsere Organisation bitten wir Sie um eine Anmeldung über das Kontaktformular

 

Es war nichts Spannendes oder in Ihrer Nähe dabei? Besuchen Sie doch mal die Seite Ihres DGQ-Regionalkreises und schauen, welche Veranstaltungen rund um das Thema Qualitätsmanagement Sie in den kommenden Wochen in der DGQ erwarten. Für Ihre sichere Planung bitten wir Sie außerdem, sich am aktuellen Tag auf der jeweiligen Seite des Regionalkreises zu informieren, ob die Veranstaltung stattfindet oder ausgebucht ist.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und wünschen eine spannende Woche!

Über die Autorin:

Melanie Brand ist 25 Jahre alt und studiert im Master Kommunikationsforschung an der Universität Erfurt. Zuvor hat sie Sprache und Kommunikation sowie im Nebenfach BWL an der Uni Marburg und in Schweden studiert. Ihre redaktionellen Erfahrungen hat sie in der internen Kommunikation des ZDF und im Bereich Rundfunk- und Onlinejournalismus bei RTL Hessen und Planet Radio gesammelt. Und war im Kulturprogramm des Goethe-Instituts Los Angeles tätig. Auf dem DGQ-Blog berichtet Melanie jeden Montag über die Veranstaltungen der Regionalkreise und alle Themen, die in der Woche wichtig sind.

meb@dgq.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert