Die Woche in der DGQ6 | 03 | 17

Die Woche in der DGQ Qualitätsmanagement

Hat Qualität – Made in Germany – noch eine Zukunft? Kann Qualität auch in 20 Jahren noch ein entscheidendes Differenzierungsmerkmal im internationalen Wettbewerb sein? Diesem Thema widmet sich Friederike Samel, Leiterin der DGQ-Landesgeschäftsstelle Ost, kommende Woche in Ihrem Impulsvortrag im Regionalkreis Mittelbayern. Informationen zu dieser und allen weiteren Regionalkreisveranstaltungen finden Sie wie gewohnt in diesem Beitrag. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen und einen guten Start in die neue Woche!

Sie sind noch kein DGQ-Mitglied? Gerne können Sie an den Terminen teilnehmen. Unsere Veranstaltungen stehen allen Interessierten offen. Wenn Ihnen unser Angebot gefällt, Sie sich für Themen rund um Qualitätsmanagement interessieren und Sie sich regelmäßig beteiligen, freuen wir uns über Ihr Commitment in Form einer Mitgliedschaft in der DGQ.

Montag – 13. März

So gelingt Wissensmanagement – Best Practice bei der Umsetzung

Freuen Sie sich auf einen Vortrag von Nadine Soyez, Apply Knowledge Mannheim, mit Schritt-für-Schritt-Fahrplan, wie Wissensmanagement praxisorientiert im Unternehmen umgesetzt werden kann und dabei auch den neuen Anforderungen in der ISO 9001 bezüglich Umgang mit Wissen gerecht zu werden. Themen und Fragestellungen sind:

  • Wie gelingt es Prozesse, Wissen und Information miteinander zu verzahnen
  • Wie Sie relevantes Wissen für Prozesse und Tätigkeiten identifizieren
  • Wie Sie die Stärken-Schwächen im Umgang mit Wissen analysieren
  • Welche Wissensmanagement-Werkzeuge und Methoden gibt es
  • Wie Sie eine konkrete Roadmap und Aktionsplan für das Wissensmanagement aufstellen

Die Veranstaltung beginnt um 17:30 Uhr (bis 19:00 Uhr) in der ABB AG, Kommunikationszentrum, EG, Raum 5, Mannheim-Käfertal (Anfahrt).

Hinweis
Wenn Sie mit dem PKW anreisen, wird die Angabe Ihres Kfz-Kennzeichens den Zugang zum Firmengelände deutlich beschleunigen.
Bringen Sie bitte eine Kopie der Einladung als Nachweis für den Zugang zum ABB-Werkgelände mit.

Zur Anmeldung

Dienstag – 14. März

Hat Qualität – Made in Germany – noch eine Zukunft?

Qualität ist ein spannendes Dauerthema und Erfolg durch Qualität braucht eine Mischung aus traditionellen Tugenden und Handlungsfähigkeit bei zukünftigen Herausforderungen.

Bildung, Forschung und Wirtschaft müssen eng zusammenarbeiten, damit in Deutschland herangereifte Ideen auf deutschem Qualitätsniveau umgesetzt werden können.

Um die Zukunftsfähigkeit des Gütesiegels Made in Germany zu erhalten, sind jedoch wichtige Weichen hinsichtlich der Neudefinition des Qualitätsbegriffs und des Einnehmens einer Führungsrolle im Rahmen zukünftiger Entwicklungen zu stellen.

Unternehmen sind gut beraten,

  • Trends zu verstehen
  • sich zu vernetzen und
  • Qualität selbst voranzutreiben.

In ihrem Impulsvortrag widmet sich Friederike Samel, Leiterin DGQ-Landesgeschäftsstelle Ost, der Frage, ob das Gütesiegel Made in Germany angesichts der aktuellen gesellschaftspolitischen und wirtschaftlichen Lage noch eine Zukunft hat und möchte mit den Teilnehmern erörtern, ob sich Qualität – Made in Germany – auch in 20 Jahren noch ein entscheidendes Differenzierungsmerkmal im internationalen Wettbewerb sein kann.

Los gehts um 18:00 Uhr (Get-together ab 17:30 Uhr) in der Conti TEMIC microelectronic GmbH, Ingolstadt (Anfahrt).

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und bitten zwecks Raumplanung um Ihre Anmeldung bis Montag, 13.03.2017.

Als QM-Verantwortlicher ohne disziplinarische Verantwortung führen

Ihre Aufgabe ist es gleichwohl, Qualitätsmanagement in der Fläche umzusetzen und damit den Rahmen zu geben. Der Q-Beauftragte befindet sich damit in einer sogenannten lateralen Führungsposition und die Rolle wandelt sich immer weiter. Es ergeben sich auch Spannungsfelder, mit denen es gut umzugehen gilt. Von ihm wird neben Fach- und Methodenkenntnissen auch Führungsstärke erwartet. Auf welche besonderen Eigenschaften und Kompetenzen es dabei ankommt, wird im Vortrag mit Dr. Michael Schmidt, Business Performance Academy Heidelberg, angesprochen.

Insbesondere werden Eigenschaften wie Mind-Set, Beeinflussung (auch von oben), Vertrauen und positive Autorität, Vernetztsein (Konnektivität), Konkretheit in Sprache und Verhalten (Ziel- und Aktionsfokus) sowie Authentizität diskutiert. Gemeinsam diskutieren wir an diesem Abend, was die Erfolgsfaktoren in der lateralen Führung sind, und wie diese zur Anwendung in den Unternehmen kommen.

Die Veranstaltung beginnt um 16:30 Uhr in der Hochschule Darmstadt, Hochhaus 11. Stock, Raum 11.02 (Anfahrt).

Wir freuen uns über Ihre Anmeldung!

Der Mensch – Erfolgsfaktor Nr. 1 für nachhaltige Change-Prozesse!

Veränderungsprozesse kennzeichnen den Alltag in unseren Unternehmen. Leider ist nicht jede initiierte Veränderung von Erfolg und Nachhaltigkeit gekrönt. Woran liegt das? Es gibt sicher mehrere Einflussgrößen.

Der Mensch steht jedoch fast immer im Mittelpunkt unserer Prozesse und Veränderungen und wird leider allzu oft vernachlässigt. Dabei hat er einen wesentlichen Einfluss und entscheidet oft maßgeblich über den Verlauf unserer Veränderungsvorhaben. Selbst im Zeitalter der Digitalisierung kann man ohne seine individuellen Fähigkeiten und seinen motivierten Einsatz wohl kaum auskommen. Komplexe Systeme, mit denen wir es i.d.R zu tun haben, erfordern Intelligenz und vernünftiges Handeln. Nur Menschen sind in der Lage, solches zu leisten. Daher: Wer Menschen begeistern kann, wird viel bewegen.

Jeder, der für nachhaltige Veränderungen in Geschäftsprozessen sorgen muss oder will, ist angesprochen. Der Vortrag von Dipl.-Ing. Reinhard Ulbrich, DEL LeanCoaching, erläutert Ihnen Zusammenhänge zwischen Grundbedürfnissen und Veränderungsbereitschaft des Menschen. Er zeigt Möglichkeiten auf, Menschen wirklich abzuholen und auf dem Weg der Veränderung zielführend zu unterstützen. Es werden darüber hinaus z.B. Voraussetzungen für echtes Lernen und ein Phasenmodell für Veränderung vorgestellt.

Los gehts um 17:00 Uhr (bis 19:00 Uhr) im Technologiezentrum Niederrhein GmbH, Kempen (Anfahrt).

Melden Sie sich direkt an!

Mittwoch – 15. März

Einfluss der IT-Secruity auf das Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9001:2015

Einfluss der IT-Secruity auf das Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9001:2015 – Einführung und Betrachtung aus der IT-Branche

Ihr Referent an diesem Abend: Roland Bornheim, IT-Secruity Manager, IKS Service GmbH Jena

Die Veranstaltung findet in der IHK Gera (Anfahrt) statt.

Anmeldung

Vorstellung Automotive Lighting Brotterode GmbH

  • Begrüßung, Eröffnung durch Klaus Hermann, Regionalkreisleiter Erfurt
  • Vorstellung Automotive Lighting Brotterode GmbH – Helmut Maiwald, Quality Manager Customer
  • Vortrag zum Thema Technische Sauberkeit – Theorie und Praxis – Helmut Maiwald
  • Betriebsrundgang Scheinwerfermontage – Shop Manager
  • danach ggf. weitere Diskussion zum Thema

Die Veranstaltung beginnt um 14:00 Uhr (bis 17:00 Uhr) in der Automotive Lighting Brotterode GmbH, Brotterode-Trusetal (Anfahrt).

Zur Anmeldung

Es war keine Veranstaltung in Ihrer Nähe dabei? Dann besuchen Sie die Seite Ihres DGQ-Regionalkreises und schauen Sie, welche Veranstaltungen rund um das Thema Qualitätsmanagement Sie in den kommenden Wochen erwarten. Für Ihre sichere Planung bitten wir Sie außerdem, sich am aktuellen Tag auf der Seite des Regionalkreises zu informieren, ob die Veranstaltung stattfindet oder ausgebucht ist. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und wünschen eine spannende Woche!

Über den Autor:

Laura Langendorf ist 22 Jahre alt und hat Ihre Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement mit den Schwerpunkten Marketing/Vertrieb und Öffentlichkeitsarbeit/Veranstaltungsmanagement bei der DGQ absolviert. Seit Juni 2017 unterstützt Sie das Team Mitgliederservice.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.